Fährtenarbeit

Die Fährtenarbeit ist gerade für den Junghund der ideale Einstieg in den Vielseitigkeitssport, denn eine Fährte (Fußspur) mit der Nase zu verfolgen, ist ihm angeboren.

Aber auch für die Senioren unter den Hunden ist "fährten" oder "spuren" eine ideale Beschäftigung da gelenkschonend und ohne Zeitdruck.

Die meisten Hunde, die einmal Gelegenheit dazu hatten, schätzen die Nasenarbeit ganz besonders. Wen wundert das, schließlich ermöglicht die Fährtenarbeit es ihnen, ihr wichtigstes Sinnesorgan einzusetzen. 

Die Fährtensuche fordert den Hund nicht nur körperlich, sondern vor allem auch geistig. 

Das Ausarbeiten von Fährten kommt dem Naturell des Hundes am nächsten. Wir müssen diesen Trieb nur noch auf die "langweilige" menschliche Witterung umfunktionieren und den Beutetrieb auf Wild unterdrücken. Das Ziel der Fährtenarbeit besteht nicht darin, dem Hund das Verfolgen der Spur beizubringen - das kann er ja bereits -, sondern ihn zu motivieren, auf der Spur des Fährtenlegers zu bleiben. Unsere "Nase auf vier Pfoten" soll eine menschliche Fährte sicher verfolgen, ohne sich durch Verleitungsfährten ablenken zu lassen. Dazu bedarf es eines fleißigen, geduldigen und einfühlsamen Hundeführers. 

Samstag, 16. März 2019, von 09.00 - ca. 16.00 Uhr, im Raum Zizers

Samstag, 30. März 2019, von 09.00 - ca. 16.00 Uhr, im Raum Zizers

Samstag, 02. Nov. 2019, von 09.00 - ca. 16.00 Uhr, Rhäzüns und Umgebung

Samstag, 16. Nov. 2019, von 09.00 - ca. 16.00 Uhr, Rhäzüns und Umgebung

Kurskosten

pro Samstag Fr. 200.00, excl. Mittagessen

 

Kursleitung

Anita Enzler

 

Anmeldung

bis spätestens Freitag 09. März 2019, resp. 26. Oktober 2019 

 

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, damit die Qualität erhalten bleiben kann!

 

Interessiert oder Fragen?

Dann freue ich mich über eine Kontaktaufnahme!